Metal Detector: Euer Android Handy wird zum Metalldetektor

Hättet ihr gedacht, dass in eurem HTC Magic oder HTC Dream ein Metalldetektor steckt? Also ich war auf jeden Fall höchst überrascht, als ich zum ersten Mal die Android App Metal Detector gestartet habe. Tatsächlich konnte mein T-Mobile G1 Metall orten…

Die App Metal Detector ist recht einfach aufgebaut. Der Hauptbildschirm besteht lediglich aus einer Leiste von 0 bis 40, die den Ausschlag eines realen Metalldetektors simulieren soll. Hält man sein Android Smartphone nun an einen Metallgegenstand, schlägt die Leiste in der Regel auf 40 an und das Handy fängt an zu vibrieren oder einen Ton von sich zu geben.

Einen wahren Mehrwert sehe ich in dieser Android App nicht. Vielmehr interessiert mich, warum zum Teufel in meinem T-Mobile G1 ein Metalldetektor verbaut ist? Was ist der wahre Nutzen dieser Hardware? Irgendwelche Ideen?

Meine Bewertung: 2.5/5

12 comments on “Metal Detector: Euer Android Handy wird zum Metalldetektor

    1. Das würde natürlich Sinn ergeben. Ich kenn mich mit der Technik von GPS nicht so gut aus, weiß also auch nicht wofür man Magnetfelder braucht ;)
      Jedenfalls wird bei der App GPS Status 2 auch die Stärke von Magnetfeldern angezeigt, könnte also gut stimmen.

  1. Zum messen wird der eingebaute Kompass verwendet, der normalerweise auf das Erdmagnetfeld, aber eben auch Metallgegenstände misst.

  2. Ich hab am gestrigen Tag sogar ein sehr großen nutzen aus der App gezogen :)

    Und zwar musste ich ein paar Löcher bohren. Vorher habe ich mit meinem Galaxy die Wand gestreichelt um zu schauen ob irgendwelche Rohre verlaufen…ich musste feststellen das meine bleistift makierung ziemhlich nah an etwas metallischen war. Vllt. hat mich die App vor nem schaden bewahrt. Ich habe aufejedenfall woanders gebohrt :)

    lg

  3. Falls die Reichweite auch auf ca. 2-3 Meter gehen sollte, wäre das ideal, um im Gras oder Gestrüpp (v.a. stechendem) gelandete Boulekugeln zu lokalisieren. Muss ich mal ausprobieren.

  4. @ nova
    oh je ich seh schon alle menschen in ihrer neuen freizeitbeschäftigung mit ihren android handys über strände rennen und nach schätzen wühlen :D
    @ alle anderen
    soweit ich weiss hat gps nix mit magnetfeldern zu tun….
    es fliegen 24 (glaube zumindest das es 24 sind) Satelliten auf festen positionen um die erde, welche alle exakt auf die selbe uhrzeit geeicht sind. 12 davon sind im idealfall in empfangsreichweite. alle senden exakt zum selben zeitpunkt die selbe uhrzeit und jeder seine satelliten-identifikations-nr. aus. anhand der zeitdifferenz der uhrzeiten beim empfangen kann der gps-empfänger nun feststellen an welcher position er sich befindet. da sich ja alle satelliten unterschiedlich weit vom empfänger befinden und das signal unterschiedlich lang braucht.
    aber ein ganz simpler elektronischer kompas (wie zb. in wanderuhren) dürfte neben gps-empfänger auch verbaut sein….
    hat mal jemand versucht den metaldetektor an nichtmagnetischen stahl (es gibt da einige edelstähle die nicht magnetisch sind) zu testen? würde mich echt interessieren….

  5. Der Metalldetektor funktioniert wie folgt:
    Die Android-Spek sieht einen Magnetfeldsensor vor. Der wird zB im Kompass verwendet. Ferromagnetische Metalle wie Weicheisen sind durch die Materialeigenschaften immer leicht magnetisiert. Wenn das Phone also ueber eine Flaeche gezogen wird und die interne Nadel immer direkt nach Norden zeigt und an einer Stelle der Nordpol ploetzlich auswandert, dann schliesst die App messerscharf auf einen ferromagnetischen Gegenstand in der unmittelbaren Naehe. Die Reichweite ist arg begrenzt – typischerweise unter 10cm, natuerlich abhaengig vom Feld und von der Empfindlichkeit des Sensors. Ihr koennt nen einfachen Test machen: Fuehrt einen Magneten am Phone vorbei, die App sollte ausschlagen.
    Warum ist die App kein Ersatz fuer einen guten Detektor? Die App erkennt nur ferromagnetische Materialien, also Eisen, Kobalt und Nickel. (Keine physikalische Beckmesserei an dieser Stelle, es gibt natuerlich noch mehr unter bestimmten Randbedingungen :) Probiert es mit Kupfer oder Edelstaehlen, die App wird nichts sagen.
    Gute Detektoren erzeugen ein eigenes Magnet- und elektrisches Feld, dessen Feldlinienverkruemmungen Hinweise auch auf mehr Elemente geben, zB auch Holz.
    Warum ist die App sinnvoll? Besser ein schlechtes Messinstrument als blind bohren. :)

  6. Hey !

    Ich hab´s ausprobiert und nach etwa 1 Stunde hat´s tatsächlich geklappt – unglaublich :)

    Guter Bericht mit Wahrheitsgehalt ;)

    Toll !

    Gruss

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *